TÖCHTER

Deutschland 2021, Regie: Nana Neul, Darsteller: Birgit Minichmayr, Alexandra Maria Lara, Josef Bierbichler, Giorgio Colangeli, Andreas Konstantinou, Luisa de Santis, Gundi Ellert

Martha und Betty kennen sich seit 20 Jahren, und sie entscheiden sich fürs Durchbrettern. Vor sich haben sie das Ziel, von hinten drängt das nahende Unglück.

Es ist ein trauriger Anlass, für den Martha (Alexandra Maria Lara), ihre beste Freundin Betty (Birgit Minichmayr) und Marthas Vater Kurt (Josef Bierbichler) sich ins Auto setzen. Ihre Reise führt von Dortmund in die Schweiz, dort hat Kurt in zwei Tagen einen Termin: zum Sterben. Er spukt Blut, trägt eine Windel und hat die Lust am Leben endgültig verloren.

Betty, die das Fehlen ihres Stiefvaters Ernesto nie überwunden hat, wurde jüngst aus einer Nervenheilanstalt entlassen, fährt trotz Antidepressiva den Ritt in die Alpen. Martha scheut sich seit über fünf Jahren und einem grausigen Unfall davor, hinterm Steuer zu sitzen. Unterwegs möchte der Vater seiner Tochter einige weise Ratschläge mitgeben, verfällt jedoch in alte Muster, die die beiden Freundinnen nur zu gut kennen. Enttäuschungen, vertane Aussprachen und das Fehlen ihrer Väter sind die Konstanten in ihrem Leben.

Was als Tagestrip in die Schweiz beginnt, wird für die drei zum Roadtrip durch halb Europa. Auf der Reise werden einige Versprechen gebrochen, versucht, letzte Brücken zueinander zu schlagen und einige Überraschungen über Bettys Vater gelüftet. (kino.de)

So gerät für das kuriose Trio die als Tagesreise in die Schweiz begonnene Fahrt zum Roadtrip durch halb Europa. Denn die Serpentinen des Lebens sind gespickt mit Schlaglöchern, Umleitungen und Gabelungen. Nicht nur Marthas Vater verfolgt seine eigene Agenda, auch Betty entdeckt während der Reise auf den Spuren ihres Vaters die verblüffende Wahrheit, dass der Tod nicht immer das Ende ist … (Verleih)

AUS DER KRITIK:

 

Die Autorin und Regisseurin Nana Neul („Stiller Sommer“) liefert nun ein doppeltes Vater-Tochter-Drama nach dem Roman von Lucy Fricke, in dem sich zwei unterschiedliche Freundinnen mittleren Alters ihren zerrütteten Vater-Beziehungen stellen. Neul glückt ein schnörkellos inszeniertes Roadmovie voller Tragik und Komik (Programmkino.de)

FSK I

12

LÄNGE I

122 Min

ab 21.10.

im Kino